Neuseeland-Karte.jpg

Neuseeland - 20 Tage

Im Land der Maori und Kiwis

Erleben Sie die schönsten Strecken der Nord- und Südinsel Neuseelands mit der Nase im Wind. Auf unserer Neuseeland Tour erfahren Sie die atemberaubende Schönheit von Gletschern, Vulkanmassiven, Thermalgebieten, Seen und Küsten. Nirgends auf der Welt finden Sie so unterschiedliche Landschaftsformen: von Vulkanen, heißen Quellen, reißenden Flüssen, ursprünglichen Wäldern, belebt mit Vogelgesang über raue, schneebedeckte Berge bis zu den tief ausgravierten Trogtälern Fjordlands. Es heißt, in Neuseeland vereinigen sich alle Landschaftsformen Europas. Entdecken Sie sie alle – mühelos und entspannt.

Einzigartige Belvelo-Momente
•    Höchstens 12 Teilnehmer und deutsch sprechende Reiseleiter
•    Maori authentisch erleben: Traditionelle Tänze und Gesänge
     der Ureinwohner Neuseelands

•    Kontraste für alle Sinne: Felsschluchten mit tobenden Flüssen,
     eine endlose ruhige Weite, landestypische Köstlichkeiten und
     fruchtbare Obst- und Weinplantagen

•    Ein Panorama wie aus dem Bilderbuch: Wasserfälle, Berge mit
     schneebedeckten Gipfeln und sattgrüne Landschaften

•    Zeit, die Seele baumeln zu lassen im Thermalgebiet Rotorua
•    Der älteste Nationalpark Neuseelands und UNSECO-Kulturerbe:
     Der Tongariro Nationalpark mit seinen blau leuchtenden
     Kraterseen und Geysiren

Programm:
1. Tag und 2. Tag: Flug nach Neuseeland

2. Tag: Ankunft in Christchurch
Voller Vorfreude auf das Land der Maori treffe ich am Flughafen in Christchurch auf meine Mitreisenden und den netten Reiseleiter. Zusammen fahren wir in das Apartment-Hotel The Quest, unsere heutige Unterkunft. Schon am ersten Tag dürfen wir bei einer kurzen Stadtrundfahrt den wunderschönen Ausblick von den Port Hills genießen. Die Landschaft ist großartig und meine Gruppe macht einen freundlichen Eindruck. Ich freue mich auf die kommenden Tage der Neuseeland Tour!

3. Tag: Mount Cook und Twizel.
Nach einem ausgiebigen Frühstück bringt uns der Reisebus zum Tekapo-See. Der milchige See erstrahlt in kräftigem Türkis und ist umgeben von eindrucksvollen Berggipfeln. Eine einzigartige Kulisse und der perfekte Ort, um unsere heutige Fahrt durch die Natur zu beginnen. Nach einer kurzen Einweisung in die Bedienung der E-Bikes düsen wir auch schon los. Ich bin überwältigt, als wir entlang des Mount Cook radeln, dem höchsten Berg Neuseelands. Gegen Abend kommen wir in die kleine Gemeinde Twizel. Erstaunt stelle ich in unserem charmanten Hotel Mackenzie fest: Ganze 44 km habe ich heute mit dem Rad zurückgelegt. Wie einfach das war!

4. Tag: Lindis-Tal und der Wakatipu-See.
Heute starten wir direkt mit einer wunderschönen Abfahrt auf dem berühmten Lindis-Pass. Was für ein Panorama! Mit Rückenwind und einem großen Lächeln im Gesicht folgen wir der Passstraße durch das Lindis-Tal, radeln entlang des tiefblauen Dunstan-Sees und durch fruchtbare Weingüter, bis hin zum Fluss Kawarau. Die Adrenalinsuchenden und Waghalsigen unter uns erwartet hier eine besondere Gelegenheit, sich auszuleben: Ein Bungee-Sprung aus 43 m Höhe! Nichts für mich, aber das Zusehen ist atemberaubend. In unserem Hotel Hurley’s of Queenstown entspanne ich nach den heutigen 50 km mit einem fantastischen Ausblick auf den Wakatipu-See.

5. Tag: Queenstown.
Heute gönnen wir unseren Fahrrädern eine kleine Pause. Wir erkunden Queenstown, das St. Tropez Neuseelands, zu Fuß. Malerisch gelegen an einer Bucht am Wakatipu-See, überthront von majestätischen Bergen, lockt die Stadt sowohl mit einem modernen Stadtzentrum als auch mit zahlreichen Möglichkeiten für Aktivitäten im Umland. Ich entscheide mich für eine kleine Stadttour zu Fuß mit einigen meiner Mitreisenden. Nach einem landestypischen Snack fahre ich mit der Gondel auf den Berg Bob’s Peak. Vom Gipfel habe ich eine einzigartige Aussicht über Queenstown. Wir treffen uns am Abend wieder im Hotel und lauschen den unterschiedlichen Erlebnissen.

6. Tag: Goldgräberstadt Arrowtown und Wanaka.
Ein Tag auf goldenen Spuren! In der legendären Goldgräberstadt Arrowtown fühlen wir uns wie echte Goldgräber und versuchen am Arrow River selbst unser Glück. Leider ohne Gold, aber dafür mit jeder Menge guter Laune starten wir unsere Radtour heute in Richtung Wanaka. Die Strecke ist einfach fantastisch. Mit einem unbeschreiblichen Blick auf den Wakatipu-See und später auf den Wanaka-See überqueren wir den höchsten asphaltierten Pass Neuseelands. Gemütlich fahren wir 33 km hinab bis zu unserem Hotel in Wanaka. Das Wyndham Wanaka liegt nur ein paar Hundert Meter vom See entfernt.

Neuseeland-maske.jpg
Neuseeland-mount cook.jpg
Neuseeland-moutain biking.jpg
Belvelo Neuseeland Tabelle.PNG

Aufpreise
•    Aufpreis für Übernachtungen im Einzelzimmer: 1.090 €
•    Rail & Fly innerhalb Deutschlands: ab 80 €
•    Aufpreis Premium-Economy (Flug Frankfurt-Singapur) ab 745 €
•    Business Class-Aufpreis: auf Anfrage

* aktuell keine Plätze mehr verfügbar

Jetzt Buchungsanfrage stellen

Neuseeland-nelson lake.jpg

 

7. Tag: Fox-Gletscher.
Heute liegt ein Tag der landschaftlichen Kontraste vor uns. Der Reisebus bringt uns zum Ausgangspunkt unserer heutigen Tour durch karges Bergland bis nach Makarora. Doch kaum bin ich losgefahren, höre ich ein verdächtiges Zischen: Mein Reifen hat wohl ein Loch. Sofort ist unser Reiseleiter mit einem neuen Fahrrad zur Stelle. Super, dass immer zwei Ersatzräder dabei sind! Schon ein paar Minuten später geht es mit dem neuen Rad 32 km weiter bis zum Thunder Creek-Wasserfall. Nach einer kurzen Pause mit einem kleinen Picknick setzen wir unsere Fahrt zum Fox-Gletscher fort, vorbei an schneebedeckten Bergen, die bis zum Meer hinab reichen. Am Abend lasse ich die heutigen Eindrücke im gemütlichen Lake Matheson Motel auf mich wirken – was für ein Tag!

8. Tag: Jade-Stadt Hokitika.
Ich frage mich, ob meine Eindrücke überhaupt noch besser werden können. Doch als wir am Matheson-See ankommen und den klaren Blick auf die neuseeländischen Alpen genießen, fühle ich es deutlich: Jeder einzelne Tag scheint in seiner Schönheit den vorangegangenen zu übertreffen! In Franz Josef starten wir am gleichnamigen Gletscher. Endlich erfahre ich, was das Reisen mit dem E-Bike wirklich ausmacht: nah an der Natur zu sein und weiterzufahren, auch wenn die Wege immer steiler und kurviger werden. Bei meiner Fahrt auf den Berg Hercules, mitten durch ursprünglichen Regenwald, stelle ich erstaunt fest: mühelos bin ich heute 51 km gefahren. Nach einer kleinen Shoppingtour in den Jade-Manufakturen in Hokitika entspanne ich in unserem Motel Jade Court.

9. Tag: Pancake Rocks und Westport.
Die einzigartigen Kalksteinformationen im Paparoa- Nationalpark erinnern an aufeinandergeschichtete Pancakes, daher auch ihr Name. Die spektakuläre Küstenstraße N 6 führt uns 44 km direkt zu dieser Sehenswürdigkeit. Im Nationalpark lassen wir die Fahrräder stehen und erkunden bei einem gemütlichen Spaziergang die bekannten Blow Holes aus denen hier und da das Brandungswasser spektakulär in die Höhe schießt. Nach so vielen Erlebnissen freue ich mich auf die Fahrt mit dem Reisebus nach Westport in unser Hotel Westport Motor. Die Landschaft zieht an mir vorüber und ich fühle mich wie in einer anderen Welt.

10. Tag: Schluchten und weite Landschaften.
Heute kommen wir noch einmal in den Genuss der Naturschönheiten Neuseelands und erleben deren Vielseitigkeit. Der Maori-Name Kawatiri bedeutet tief und schnell, was den Buller-Fluss wirklich passend beschreibt, an dem wir entlangfahren. Auch ich bin die heutigen 35 km schnell unterwegs auf meinem E-Bike und lasse mich von der Schönheit der Felsenschluchten und den dicht bewaldeten Hängen in den Bann ziehen. Kaum sind wir am Nelson Lake-Nationalpark angekommen, öffnet sich die Landschaft schlagartig. In endloser Weite radeln wir durch das breite Wairau-Tal hinunter in die Weinanbaugegend bis nach Picton. Der Ausblick aus dem Beachcomber Inn auf den Hafen ist grandios. Diesen darf ich die nächsten zwei Nächte genießen.

11. Tag: Freier Tag in Picton.
Heute haben wir einen ganzen Tag zur freien Verfügung. Die Hafenstadt Picton, am Meeresarm Queen Charlotte Sound, einst die Lieblingsbucht von Kapitän James Cook, lässt auch in mir den Entdeckerdrang aufleben. Es gibt viel zu erleben und so mache ich mich mit einigen Mitreisenden auf den Weg zu einer Bootsfahrt in die malerischen Marlborough Sounds. Nach einer ausgiebigen Wanderung mit zahlreichen Foto-Stopps schlendern wir am Abend durch das Stadtzentrum. Beim Abendessen berichten mir die Anderen von ihren aufregenden Kajak-Touren und gemütlichen Radausflügen.

12. Tag: Fährüberfahrt von Picton nach Wellington.
Nach dem leckeren Frühstück bin ich schon gespannt, was uns heute erwartet. Die Fähre bringt uns nach Wellington in Neuseelands Hauptstadt. Ich genieße die Überfahrt durch den fjordähnlichen Queen Charlotte- Meeresarm, den Torry-Kanal und die Cook-Straße, die Nord- und Südinsel Neuseelands trennt. Sie wurde nach Captain Cook benannt und zählt zu den stürmischsten Meeresstraßen der Welt. Den Nachmittag verbringen wir in Wellington. Im zentralen Komfort-Hotel schaue ich mir meine Fotos an. Zum Glück habe ich eine zweite Speicherkarte dabei!

13.Tag: Wanganui.
Während einer kurzen Stadtrundfahrt besuchen wir unter anderem den Berg Victoria und genießen einen wunderbaren Blick auf die Stadt und den Hafen, das Parlamentsgebäude und das historische Stadtviertel mit der Saint Paul’s-Kirche. Nach einem kleinen Snack verlassen wir am Nachmittag die Hauptstadt Neuseelands und fahren 42 km entlang der Westküste zur Gartenstadt Wanganui. Dort übernachten wir im Kingsgate Hotel mit seinem schönen Swimmingpool und eigenem Grillbereich.

15. Tag: Tongariro-Nationalpark.
Heute geht es mit den E-Bikes etwa 51 km auf einer faszinierenden Radstrecke zum Tongariro-Nationalpark. Als ältester Nationalpark Neuseelands zählt er zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die leuchtend blauen Kraterseen und Geysire sind atemberaubend. Den Park kenne ich aus den Herr der Ringe-Filmen, doch in der Realität ist das gewaltige Plateau mit den drei Vulkanen noch viel beeindruckender. Von unserem Hotel, dem Skotel Alpine, genieße ich am Abend den traumhaften Blick auf die Vulkane.

16. Tag: Thermalgebiet Rotorua und Maori-Tradition.
Unsere heutige Strecke führt uns über 48 km vorbei am klaren Rotoaira-See bis an den Taupo-See, den größten Binnensee Neuseelands, der malerisch in einem abgesunkenen Kessel liegt. Die riesigen Maori Rock Carvings sind eindeutig der Höhepunkt. Am Nachmittag bringt uns der Reisebus nach Rotorua, das mit seinen sprudelnden Geysiren und blubbernden Schlammlöchern zu den aufregendsten Thermalgebieten der Welt zählt. Heute lernen wir viel über die Maori- Kultur, denn am Abend führen Nachfahren der ersten eingewanderten Polynesier die beiden traditionellen Tänze Poi und Haka auf. Beim Einschlafen im Jet Park Hotel habe ich noch die Gesänge im Ohr.

17. Tag: Te Aroha.
Die wunderschönen Thermalgebiete haben mich gestern sehr fasziniert, und so freue ich mich, diese nach einem reichhaltigen Frühstück ausgiebig zu besuchen. Einige Mitreisende verbringen stattdessen den Vormittag mit einer kurzen Stadtfahrt. Der Reisebus bringt uns dann weiter bis ins weltbekannte Hobbiton, wo wir heute wieder unsere Fahrräder satteln. Von dem kleinen Dorf Te Poi ist es nicht mehr weit bis zu der ruhigen Nebenstraße Old Te Aroha, die entlang des Kamai Mamuka-Waldes verläuft. Die idyllische 31 km lange Strecke legen wir in sehr kurzer Zeit zurück. In dem kleinen Ort Te Aroha übernachten wir in der historischen Aroha Mountain Lodge. Der Gipfel des Te Aroha- Berges thront fast 1.000 m über der Stadt. Der Anblick ist einfach faszinierend!

18. Tag: Auckland.
Wie schnell die Zeit vergeht! Heute werden wir ein letztes Mal das wunderschöne Neuseeland auf unseren E-Bikes erleben. Die letzte Etappe ist wieder einmal bezaubernd, und so erreichen wir nach mühelosen 46 km Clevedon mit einem lächelnden und einem weinenden Auge. Mit dem Reisebus erreichen wir später Auckland, die Stadt der Segel. Nachdem ich mich in unserem Hotel Grand Chancellor kurz frisch gemacht habe, sehen wir am Nachmittag bei einer Stadtrundfahrt die Höhepunkte der Stadt.

19. Tag: Auckland und Rückflug nach Deutschland.
Leider ist heute schon der letzte Tag meiner Neuseelandreise. Die Zeit bis zum Abflug nutze ich noch dazu, ein paar Mitbringsel für meine Familie und Freunde zu kaufen. Dann heißt es auch schon Abschied nehmen. Der fällt nicht leicht, denn meine Gruppe ist mir während unserer gemeinsamen Reise wirklich ans Herz gewachsen. Es war eine wundervolle Zeit – und sicherlich nicht meine letzte Reise mit dem E-Bike!

20. Tag: Ankunft zu Hause.

Leistungen:

•   Flüge Frankfurt – Christchurch und Auckland – Frankfurt in der Economy Class mit Singapore Airlines oder einer gleichwertigen Airline
•    Flughafentransfers im Reiseland
•    16 Übernachtungen in Hotels und Lodges mit gehobenem
     Standard

•    E-Bike inkl. Helm und Tasche für das Tagesgepäck
•    Deutsch sprechende Belvelo- Reiseleitung von Christchurch bis
     Auckland für max. 12 Gäste

•    16x Frühstück, 12x Mittags- Picknick bzw. Mittagessen,
     Begrüßungs- und Abschiedsabendessen

•    Trinkwasser auf der gesamten Reise
•    Rad-Transport auf allen Fahrstrecken
•    Begleitfahrzeug mit Gepäckbeförderung, Mitfahrmöglichkeit und
     technischer Betreuung

•    Geführte Besichtigungen und Eintrittsgelder lt. Reiseverlauf
•    Belvelo-Infopaket mit Reiseliteratur, persönlicher Belvelo-
     Trinkflasche und weiteren Informationen zur Reise

•    Je Reisetermin spenden wir ein Fahrrad für Schüler in
     ländlichen Regionen Afrikas

Nicht enthalten: Trinkgelder
Bei Buchung der Reise ohne Flüge sind die Flughafentransfers nicht im Reisepreis inkludiert.
Reisepapiere und Impfungen: Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.
Mindestteilnehmerzahl: 6 Gäste (vgl. 7.1 unserer Allgemeinen Reisebedingungen)
Maximalteilnehmerzahl: 12 Gäste

Veranstalter: Belvelo

Über Belvelo E-Bike Reisen - hier geht's zum Film